, Mobulu SFPL

Derbyniederlage nach Penaltyschiessen

MFV Cup Finale

Im Final des MFV-Futsalcups unterliegt Mobulu Futsal Uni Bern mit 6:4 nach Penaltyschiessen. Nach einem packenden und hart geführten Spiel drehten die Panther einen 4:2 Rückstand und gelangten ins Penaltyschiessen. Dort erwies sich Minerva allerdings als die nervenstärkere Mannschaft und verwertete beide Penaltys, während Huber und Strahm an Goalie China scheiterten.

Mobulu erwischte einen Blitzstart und lies sich von Minervas aggressivem Pressing nicht aus der Reserve locken. Nach einer feinen Einzelleistung Strahms gingen die Panther mit 1:0 in Führung. In der Folge übernahm Minerva das Spieldiktat und schnürte Mobulu in der eigenen Platzhälfte ein. Die aufopfernd verteidigenden Panther liessen aber wenig Torchancen zu und so dauerte es bis Minerva durch Fabio Santona der Ausgleich gelang. Wenig später erzielten die Minervaner nach einem unnötigen Ballverlust Mobulus gar das 1:2. Praktisch mit dem Pausenpfiff verwandelte Minervas Nummer 7 Soares einen direkten Freistoss zum 3:1.

Mobulu kam sehr entschlossen aus der Kabine und setzte die kampfbetonte Defensivstrategie weiter in die Tat um. Offensiv vermochte man den Ball ob Minervas Pressing allerdings nicht lange in den eigenen Reihen zu halten. Nichtsdestotrotz gelang Huber nach einem Konter und starker Vorarbeit Florins der 2:3 Anschlusstreffer. In der Folge verschärfte Minerva das Tempo wieder und kam zu zahlreichen Standardsituationen und damit gefährlich vor Torhüter Charriers Tor. Nach einem solchen erhöhte Gonzalez denn auch auf 4:2. Die Coaches der Panther reagierten in der Folge und ersetzten Torhüter Charrier durch Huber als fünften Feldspieler. Im Power Play zeigte sich Mobulu spielstark und nach einer schönen Kombination über alle Stationen erzielte Strahm mit seinem zweiten Tor des Abends das 3:4. Danach wogte das Spiel hin und her, Mobulu wenn immer möglich ohne Torhüter, und bei einem Konter gelang wenige Minuten vor Schluss durch Florin der Ausgleich. Für die letzten Sekunden des Spiels ersetzte auch Minerva-Coach Santos den Torhüter durch einen fünften Feldspieler und prompt musste Charrier durch eine mirakulöse Parade die Panther ins Penaltyschiessen retten. Dort versagten den Schützen Mobulus aber die Nerven und sowohl Huber wie auch Strahm scheiterten am glänzend reagierenden Minerva-Torhüter China. Da auf der Seite Minervas Mezger und der ehemalige Panther Marcoyannakis ihre 6 Meter kompromisslos verwandelten, war das Penaltyschiessen bereits nach je zwei Schützen entschieden und Minerva stand als MFV-Futsalcupsieger 2018 fest.