, Mobulu SFPL

Mobulu verpasst Sieg

Drei Sekunden vor Schluss kassiert Mobulu per Zehnmeter den Ausgleich zum 5:5 und verpasst damit den Sieg im letzten Spiel der Saison. Nach dem 3:9 im Hinspiel steht Minerva im Finale und trifft auf FC Silva aus Morges.

Ersatzgeschwächt trat Mobulu das vierte Berner Derby der Saison an. Trainer Javier Fernandez und Vizecaptain Elia Wälty waren nach dem Hinspiel gesperrt, Fabian Sanginés konnte verletzungsbedingt nicht mitmachen.

Mobulu dominant

Die Gäste starteten besser in die Partie und liessen den Ball gut laufen. Minerva wusste sich nur mit langen Bällen zu helfen und ging nach zehn Minuten durch einen solchen in Führung. Torhüter Ramon Consoli legte mustergültig auf Miguel Balvis auf, der per Kopf einnetzte. Keine zwei Minuten später konnte Pascal Bodmer ausgleichen. Das Mobulu-Urgestein erzielte somit seinen ersten Treffer in dieser Saison. Jener Bodmer war auch für den Führungstreffer mitverantwortlich. Durch bedingungslosen Einsatz erkämpfte er sich den Ball und Salvatore Patera nutzte die Chance alleine vor Consoli eiskalt aus. Danach folgte die grösste Fehlentscheidung des Spiels. Janik Huber wurde von Marcel Aegerter mit einer klaren Notbremse gestoppt, in der Folgeaktion revanchierte sich Felipe Gomes und sah die rote Karte. Statt Überzahl Mobulu und die Chance auf das 1:3, hatte nun der Gastgeber zwei Minuten einen Mann mehr und nach gerade Mal ein paar Sekunden nutzte Gabriel Buckson dies zum Ausgleich aus.

Torreiche Schlussphase

Aus dem Spiel heraus konnte der Vizemeister nichts kreieren, umso bitterer gingen sie nach Wiederanpfiff wieder durch einen langen Ball in Führung. Huber lenkte den Ball per Kopf unglücklich ins eigene Tor. Danach folgte eine torreiche Schlussphase. Das Team von Javier Fernandez drehte die Partie durch Tore von Florin und Huber, doch die Führung hielt nicht lange an. Yves Mezger erzielte den 4:4-Ausgleich. Danach hatten beide Teams ihr Foulkontingent aufgebraucht und es gab auf beiden Seiten einen Zehnmeter. Zuerst hielt Noël Charrier den Schuss von Buckson, eine Minute später liess der eingewechselte Alejandro Garcia den Zehnmeter von Patera abprallen. Doch der Topscorer der Liga, Evangelos Marcoyannakis, stand einschussbereit und erzielte das 4:5. Drei Sekunden vor Schluss folgte jedoch ein weiteres Foul der Gäste und Helder Bastos konnte doch noch ausgleichen.

Für Mobulu ist die Saison somit beendet. Am Samstag, 11. März 2017 finden nun die Finalspiele statt. Um 15:30 Uhr spielen Deportivo Futsal gegen den FC Uetendorf um den Aufstieg in die SFPL. Um 18:30 Uhr folgt das grosse Finale um den Schweizermeistertitel zwischen FC Silva und Futsal Minerva. Wir wünschen allen Beteiligten Teams viel Erfolg!

Telegramm auf football.ch

Futsal Minerva - Mobulu Futsal Uni Bern 5:5 (2:2)

Tore:
10. Balvis 1:0
12. Bodmer (Gonzalez) 1:1
16. Patera (Bodmer) 1:2
19. Buckson 2:2
21. Eigentor (Huber) 3:2
33. Florin (Marcoyannakis) 3:3
38. Huber (Marcoyannakis) 3:4
38. Mezger 4:4
38. Marcoyannakis (Patera) 4:5
40. Bastos (Zehnmeter) 5:5

Weiteres: Rote Karte Gomes (Mobulu, 18.), Charrier hält Zehnmeter (37.), Garcia hält Zehnmeter (38.)

Mobulu Futsal:
Charrier; Gomes, J. Huber, Florin, Marcoyannakis
T. Huber (ohne Einsatz), Bodmer, Wilhelm, Patera, Millasson, Gonzalez, Koetsuk

Mobulu ohne: Sanginés, Kölle, Schären, Teixeira (alle vier verletzt), Wälty (gesperrt)

, Mobulu SFPL

Mobulu vor dem Aus

Nach dem Halbfinal-Hinspiel stehen die Chancen für den Einzug ins Endspiel denkbar schlecht. Mobulu unterliegt dem Stadtrivalen Minerva nach einem sehr unglücklichen Spielverlauf mit 3:9.

Über 400 Zuschauer erwarteten das Berner Derby in der Unisporthalle Neufeld. Vor Spielbeginn wurde der Captain Mirko Wilhelm für das Erreichen der 100 Ligaspiele geehrt. Er ist somit der erste Panther, der auf eine dreistellige Anzahl Spiele kommt.

Früher Schock

Nach nur 30 Sekunden folgte der erste Dämpfer – Fabian Sanginés lag auf dem Boden, er verletzte sich nach einem langen Ball am rechten Oberschenkel. Nach einer kurzen Behandlung ging es weiter, aber nur vorübergehend, ein paar Minuten später musste er definitiv abbrechen. Noël Charrier nahm seinen Platz ein und kam somit zum dritten Mal in Serie zum Einsatz. Das Team von Javier Fernandez übernahm jedoch schnell das Spieldiktat und hatte durch Elia Wälty eine sehr grosse Möglichkeit in Führung zu gehen, doch er scheiterte an Ramon Consoli und der Latte. Etwas später war es wieder Wälty, der das 1:0 einleitete. Durim Racaj, der ehemalige Mobulu, lenkte Wältys Schuss unhaltbar ins eigene Tor ab. Minerva…

Mobulu Futsal Uni Bern - Futsal Minerva 3:9 (1:4)

Tore:
8. Eigentor (Wälty) 1:0
8. Melo 1:1
12. Balvis 1:2
17. Buckson 1:3
18. Soares 1:4
23. Mezger 1:5
26. Millasson 2:5
28. Machado 2:6
31. Buckson 2:7
33. Soares 2:8
38. Marcoyannakis (Huber) 3:8
39. Buckson 3:9

Weiteres: Gelb-Rote Karte Wälty (Mobulu, 21.)

Mobulu Futsal:
Sanginés; Wilhelm, Wälty, J. Huber, Florin
Charrier, T. Huber, Bodmer, Koetsuk (beide ohne Einsatz), Gomes, Marcoyannakis, Patera, Millasson, Gonzalez

Mobulu ohne: Kölle, Schären, Teixeira (alle drei verletzt)

, Mobulu SFPL

Patzer vor den Playoffs

Die beeindruckende Serie von Mobulu ist gerissen – der amtierende Meister AFM Futsal Maniacs bezwingt die Berner mit 5:7 und verabschiedet sich erhobenen Hauptes aus der diesjährigen Meisterschaft. Der Gastgeber dagegen verlässt nach zehn Spielen ohne Niederlage in Serie den Platz als Verlierer und bekommt einen Denkzettel im Hinblick auf das Playoff-Duell gegen Minerva.

Mobulu konnte vollzählig antreten, bis auf den angeschlagenen Torhüter Fabian Sanginés, der vorsichtshalber geschont wurde. Zudem erreichte Captain Mirko Wilhelm sein 100. Ligaspiel für die Panther.

Harmlose Berner

Für beide Teams ging es in dieser Partie um nichts mehr. Mobulu hatte den 3. Platz gesichert während die Gäste aus dem Aargau nicht mehr die Playoffs erreichen konnten. Dementsprechend unkonzentriert startete das Heimteam in die Partie und lieferte eine sehr schwache erste Halbzeit. Angeführt vom stark aufspielenden Alessandro Facchinetti ging der amtierende Meister früh in Führung und konnte auch nach dem Ausgleich von Salvatore Patera wieder den Führungstreffer erzielen. Mit dem 1:2 gingen die beiden Mannschaften in die Pause.

Aufholjagd nicht belohnt

Diese schwache erste Halbzeit war aber nicht Grund genug um die Panther aus dem Schlaf zu wecken, es brauchte vier weitere Gegentore zwischen der 20. und 30. Minute um doch noch eine Reaktion zu…

, Mobulu SFPL

Mobulu sichert sich den 3. Platz

Nach der langen Nationalmannschaftspause ging es mit dem vorletzten Spieltag der Swiss Futsal Premier League weiter. Mit einem Sieg über MNK Croatia 97 konnte Mobulu den 3. Platz festigen – und dies tat das Team von Javier Fernandez auch. Nach einer schwachen ersten Halbzeit kehrten die Berner den 3:1-Rückstand und gewannen völlig verdient mit 4:7.

Etwas geschwächt reiste das Team nach Flawil. Stammtorhüter Fabian Sanginés, Tiago Teixeira und Juanjo Gonzalez waren abwesend, Salvatore Patera durfte seine Gelbsperre absitzen. Der 17-jährige Torhüter Noël Charrier durfte somit zum ersten Mal über die volle Distanz zwischen den Pfosten stehen.

Fehlender Rhythmus

Mobulu hatte Mühe ins Spiel zu kommen, zwar hatte man – wie schon oft in dieser Saison – mehrheitlich den Ballbesitz, aber die Laufwege und Abstimmungen passten noch nicht ganz. Nach einem Konter ging das Heimteam dann auch in Führung. Die Panther konnten schnell ausgleichen, der Hammer von Fabian Florin aus gut zehn Meter passte perfekt in den Winkel. Evangelos Marcoyannakis hatte nur wenige Sekunden später den Führungstreffer auf dem Fuss, traf jedoch nur den Pfosten. Danach flachte das Offensivspiel der Gäste wieder ab und die Bestrafung kam in den letzten zwei Minuten vor der Halbzeit, als Croatia nach zwei schnellen Kontern mit 3:1…